Magnesium Sandoz ® Brausetabletten

Bei Störungen der Muskeltätigkeit, Wadenkrämpfen


Magnesium Sandoz ® 121,5 mg

Bei Wadenkrämpfen, Augenlidzucken, in den Wechseljahren.

20 Brausetabletten | PZN-11013394

40 Brausetabletten | PZN-11013425

Grundpreis/10g: 0,30 | Ersparnis: 22%

Sandoz Magnesiummangel 4,5/5 bei 8 Bewertungen
6,77 € 1

5,28 €

  • verfügbar
  • ca. 1-3 Tage

Wirkung & Gebrauchsinformation


Magnesium ist der vierthäufigste Baustoff im menschlichen Körper. Es findet sich zu 60 Prozent im Skelett und zu 30 Prozent in der Muskulatur.

  • Magnesium ist für die Aktivierung zahlreicher Enzyme (Biokatalysatoren) verantwortlich. Daneben spielt Magnesium eine wichtige Rolle bei der Muskelkontraktion.

Was können Ursachen für einen Magnesiummangel sein? Eine Unterversorgung mit Magnesium kann vielerlei Ursachen haben:

  • Erhöhter Bedarf während der Schwangerschaft, Stillzeit)
  • einseitige Ernährung, Fastenkuren
  • starke körperliche Belastungen, starkes Schwitzen
  • chronische Durchfälle, Alkoholmissbrauch

Wie macht sich ein Magnesiummangel bemerkbar?

  • Muskel- und Wadenkrämpfe, auch Lidzucken
  • Funktionsstörungen der Herz- und Skelettmuskulatur
  • Konzentrationsschwäche
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen

Welchen Magnesiumbedarf hat ein Erwachsener?

  • Gemäß der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) wird Erwachsenen eine tägliche Zufuhr von 300 bis 400 mg Magnesium empfohlen.

Welche Nahrungsmittel enthalten besonders viel Magnesium?

  • Vollkornprodukten, Milchprodukten, Leber, Geflügel, Kartoffeln, Bananen.

Was ist MAGNESIUM SANDOZ und wofür wird es angewendet?

  • Magnesium Sandoz ist ein Mineralstoffpräparat, das bei nachgewiesenem Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist, angewendet wird.

Was müssen Sie vor der Einnahme von Magnesium Sandoz beachten?

Magnesium-Sandoz darf nicht eingenommen werden

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Magnesiumbis (hydrogenaspartat) - Dihydrat oder einen der sonstigen Bestandteile von Magnesium-Sandoz sind.
  • Bei Nierenfunktionsstörungen darf das Arzneimittel nur unter ärztlicher Kontrolle eingenommen werden. Bei schweren Nierenfunktionsstörungen und bei Zusammenbruch des Reizleitungssystems im Herzen (AV-Block) soll das Arzneimittel nicht angewendet werden. Gegebenenfalls sollte geprüft werden, ob sich aus dem Elektrolytstatus eine Gegenanzeige ergibt.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Magnesium Sandoz ist erforderlich

  • wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion leiden (nur unter ärztlicher Kontrolle)
  • wenn Sie als Begleitmedikation Antazida oder Laxantien einnehmen, die Magnesiumsalze enthalten; dies gilt insbesondere im Falle einer Niereninsuffizienz
  • wenn bei Ihnen eine Neigung zur Bildung infizierter Nierensteine während einer Harnwegsinfektion bekannt ist
  • wenn Sie an einer Entwässerung (Exsikkose) leiden. 
  • Magnesium-Sandoz enthält Sorbitol. Bei Beachtung der Dosierungsanleitung werden bei jeder Anwendung 50 mg Sorbitol zugeführt. 
  • Bei Säuglingen und Kleinkindern sollte dieses Arzneimittel wegen der Möglichkeit einer bisher nicht erkannten ererbten Fructose-Unverträglichkeit nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt angewandt werden. 
  • Ein gesundheitliches Risiko besteht auch bei jugendlichen und erwachsenen Patienten mit angeborener Fructose-Unverträglichkeit. Für diese Patienten ist die Anwendung des Arzneimittels nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zulässig.

Magnesium Sandoz sollte nicht zusammen

  • mit bestimmten Chemotherapeutika oder Antibiotika (Aminochinoline, Nitrofurantoin, Penicillamin und Tetracycline), da eine wechselseitige Beeinflussung der Resorption stattfindet, eingenommen weden
  • mit Eisen eingenommen werden, da hierbei die Aufnahme von Eisen gestört sein kann.
  • Vermeiden Sie die gleichzeitige Einnahme von Magnesium-Präparaten zusammen mit Chinidin und Abkömmlingen von Chinidin (Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen).
  • Die Resorptionsgeschwindigkeit von Digitalisglykosiden (Arzneimittel zur Behandlung einiger Arten der Herzinsuffizienz) kann durch gleichzeitige Magnesiumgabe verlängert werden. Daher sollte die gleichzeitige Einnahme mit Magnesium vermieden werden.
  • Wenn Sie an einer Niereninsuffizienz leiden, kann die Einnahme von Magnesium-Sandoz den Serumspiegel von Calcium oder Magnesium anheben, wenn Sie gleichzeitig weitere magnesiumhaltige Präparate (wie z.B. Antazida oder Laxantien), calciumhaltige Medikamente oder kaliumsparende Diuretika (z.B. Amilorid) einnehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Es sind keine Berichte über schädliche Auswirkungen bei der Einnahme von Magnesium-Sandoz während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Magnesium Sandoz

  • Eine Brausetablette enthält 13,8 mmol (317 mg) Natrium. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.
  • Dieses Arzneimittel enthält Sorbitol. Bitte nehmen Sie Magnesium Sandoz erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

Hinweis für Diabetiker:

  • 1 Brausetablette enthält weniger als 0,01 Broteinheiten (BE).

Wie ist Magnesium Sandoz einzunehmen?Soweit nicht anders verordnet, gelten folgende Dosierung für die mittlere Tagesdosis:

Erwachsene und Jugendliche:

  • 1–3-mal täglich 1 Brausetablette (121,5–364,5 mg Magnesium).

Kinder ab 6 Jahren:

  • 1-mal täglich 1 Brausetablette (121,5 mg Magnesium).

Die Brausetabletten sollten in einem Glas Wasser gelöst vor den Mahlzeiten eingenommnen werden. Es ist keine zeitliche Begrenzung für die Anwendungsdauer vorgesehen. Bei chronischem Magnesiummangel sollte die Einnahme über 4 Wochen andauern.

Weitere Hinweise

  • Bei hoher Dosierung kann es zu weichen Stühlen kommen, die jedoch unbedenklich sind. Sollten Durchfälle auftreten, reduziert man die Tagesdosis oder setzt das Präparat vorübergehend ab.

Der Wirkstoff ist: Magnesium

  • 1 Brausetablette enthält: 1.623 mg Magnesiumbis(hydrogenaspartat)-Dihydrat, entsprechend 121,5 mg Magnesium (5 mmol Magnesium)
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Citronensäure, Natriumhydrogencarbonat, Maltodextrin, Sorbitol (Ph.Eur.) E 420, SaccharinNatrium, Zitronenaroma, Natriumcyclamat, Simeticon, Methylcellulose, Sorbinsäure (Ph.Eur.), gereinigtes Wasser

Hexal AG

Pharmazeutischer Unternehmer

Sandoz Pharmaceuticals GmbH

Magnesium Sandoz ® - Erfahrungsberichte & Bewertungen


Kundenbewertungen Statistik: Magnesium Sandoz 121,5 mg Erfahrung 4,5 / 5 Punkte bei 8 Bewertungen von Kunden
Eine Brausetabletten vor dem Einschlafen Bewertung von k.venice vom 22-10-2016 "Magnesium Sandoz nehme ich seit Jahren 1-2 mal in der Woche ein und fühle mich sehr gut. Früher hatte ich Muskelkrämpfe, sogar nachts, so dass ich sehr schlecht schlafen konnte. Wie alle Sandoz Präparate sind auch die Magnesium Brausetabletten etwas teurer als der übliche Drogerie-Kramm. Den Unterschied kann man aber schmecken. Die meisten aus der Drogerie lassen sich schlecht auflösen und haben mehligen Geschmack. Magnesium Sandoz schmeckt sehr gut und erfrischend. Kann ich nur empfehlen! Bewertung: 5/5

Kennen Sie Magnesium Sandoz ®? Teilen Sie doch Ihre Erfahrungen mit!

 

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren